Forschungsinstitut BIOPOL e.V.
Forschungsinstitut BIOPOL e.V.

Zunderschwamm - Käfer - Bolitophagus reticulatus

Ein Käfer, der unsere Forschung ebenfalls beschäftigt. Wunschgemäß veröffentlichen wir die Fotos, die ein interessantes Spiegelbild ergeben. In der Presse wurden entsprechende Artikel von Herrn Wilfried Rühle veröffentlicht wie: http://www.health.en-a.eu/special_interest/zunderschwamm_ein_naturereignis_im_fruehling-64362/  unter Archivmeldung.

 

Berlin [ENA] Der Zunderschwammkäfer - Bolitophagus reticulatus - ist in abgestorbenen Zunderschwämmen präsent. Defakto fressen sie das Innere des Zunderschwammes völlig auf, so dass danach nur noch eine leere "Pilzhülle" vorhanden ist. So ist der Zunderschwamm, ebenso wie sein Bewohner eminenter Bestandteil des ökologischem Kreislaufs der Natur. Im Frühjahr hat man die Gelegenheit den Bolitophagus reticulatus zu beobachten.

 

Überall, wo der Zunderschwamm anzutreffen ist, findet man den Bolitophagus reticulatus. Käfer und Larven befinden sich gemeinsam im Zunderschwamm über den gesamten Querschitt, die im Laufe der Zeit den Pilz als Nahrung völlig aufbrauchen. Im Berlin Umland, mit ausreichendem Totholzangebot ist dieser Käfer schon weit verbreitet. Insbesondere der Birkenbefall fällt dem aufmerksamen Spaziergänger auf. Eine Gefährdung dieses Käfers dürfte aus heutiger Sicht nicht mehr vorliegen.

Es bleibt ein seltenes Naturschauspiel die Zunderschwammkäfer in dieser Massenhaftigkeit in Aktion zu sehen, das sich im Frühling abgespielt hat. Es zeigt die intakte Natur im Naturschutzgebiet am Südrand des Baruther Urstomtales und ist Bestandteil des Brandenburgischen Heide und Seengebietes.

 

 

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.

weitere Fotos folgen als Galerie

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Forschungsinstitut BIOPOL e.V.