Forschungsinstitut BIOPOL e.V.
Forschungsinstitut BIOPOL e.V.

Offensive gegen den Lebensmittelskandal im ukrainisch-spanisch-deutschen Netzwerk

Nach wie vor ist unsere gemeinnützige Aufklärung als Wissenstransfer in die Gesellschaft aktuell.

Übelste Verleumdungsschriften gegen diese Aufklärung - natürlich anonym - mit dem Ziel der Verhinderung der Aufklärung der Öffentlichkeit werden verbreitet, um von dem Tatbestand des ukrainisch-spanisch-deutschen Lebensmittelskandals im Netzwerk abzulenken. Unsere gemeinnützige Aufgabe bleibt, den Wissenstransfer weiter auszugestalten.

 

Wir machen.

 

Unsere gemeinnützige Verantwortung nehmen wir wahr, indem wir noch am 11.08.:

 

1. die Staatsanwaltschaft Düsseldorf informierten,

2. am 11.08. ebenfalls die Staatsanwaltschaft Nürnberg informierten,

3. das LKA  Berlin, "Cybercrime im engeren Sinne" um Hilfe baten einschließlich zum Identitätsdiebstahl zu "O.R.Müller" - unserem verstorbenen Redaktionmitglied.

Rd.

Es ist kein Schwerpunkt unserer Arbeit, das ist die Sache der Staatsanwaltschaften. In diesem Sinne haben wir unsere Verantwortung gegenüber der Gesellschaft durch breite Info wahr genommen. Die Reportage unter http://www.aglycon-mycoton.net/24.html wird weiterhin über die Geschehnisse informieren

 

Das Wesentliche zum Skandal ist und bleibt veröffentlicht unter:

1.http://www.aglycon-mycoton.net/41.html

2.Zunderschwamm-zankapfel par excellence: http://www.en-a.de/special_interest/zunderschwamm_ein_zankapfel_par_excellence-67379/

 

Dazu die Dokumente:

 

Detailfragen bitte an:  redaktion.biopol@aim.com

Wir antworten sofort.

 

Rd.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Forschungsinstitut BIOPOL e.V.