Der Zunderschwamm (Fomes fomentarius) im Forschungsinstitut BIOPOL e.V.
Der Zunderschwamm (Fomes fomentarius)im Forschungsinstitut BIOPOL e.V.

Aktuell - Dialog

Oktober 2022

Aktueller Anlass hat auch für uns erhebliche Auswirkungen.

Wider Erwarten hat ein Vortrag aus 2006 eine sehr große Resonanz erhalten. Das ist der Vortrag von Prof.. D. Valentin N. Kosyakow, vom Kurchatow- Institut Moskau.

2006 war die Atmosphäre zu Rußland unbelastet und auch diese Forschungskooperation. Das Ergebnis dieser Forschungskooperation war sehr erfolgreich. Unser Biosorbent für die Aufreinigung  kontaminierter Feststoffe und Flüssigkeiten von Radionukliden war getestet und als sehr gut anerkannt. Prof. Dr. Kosyakow trug diese Versuchsergebnisse vor.

Um die häufigsten Fragen zu beantworten, verweise ich auch auf meine Veröffentlichung unter http://health.en-a.eu/special_interest/der_zukunftsorientierte_werk_und_wirkstoff_pilz-82764/

Wir werden dazu auch außerdem ein gesondertes Statment abgeben.

Wir werden uns aus aktuellem Anlass in der nächsten Zeit mit den Fragen der Dekontamination radioaktiv verseuchter Feststoffe und flüssiger Medien zu Wort melden.

 

Wilfried Rühle

 

Oktober 2022

Frage: Weshalb beschäftigt sich das Forschungsinstitut Biopol nur mit dem Zunderschwamm. Beispielsweise ist doch Rheishi sehr bekannt und auch für die Gesundheit nützlich.

Antwort: Das ist nicht ganz richtig. Diese Homepage heißt "Der Zunderschwamm im Forschungsinstitut Biopol e.V. "

Aber auch andere Themen sind stets zum Zuge gekommen.

Gern machen wir mal den Ausflug auch zum 3. Berlin-Brandenburgischen Forschungssymposium, um auch das Spektrum zu den nachwachsenden Rohstoffen seit der Gründung des Forschungsinstituts im Jahre 2004  zu verdeutlichen. - 

Auch der Slogan:

"Wissenschaft und Politik - Hand in Hand - für den Menschen"

war damals wie heute von prinzipieller Bedeutung. So hatte der

heutige Ministerpräsident Herr Woidke die Schirmherrschaft mit der Zukunftsagentur Brandenburg und dem Aktionszentrum Biotop Berlin-Brandenburg übernommen.

Gern veröffentlichen wir aus den Abstracts den Beitrag zu Ganoderma, um zu zeigen, dass wir nicht nur zum Zunderschwamm mit dem Institut für Pharmazie der Universität Greifswald zusammen arbeiteten.

Nachfolgend die Infos.

Rd.

Oktober 2022

Frage: Aus dem Programm zu Ihrem 2. Berlin-Brandenburgischen Forschungssymposium haben Sie einen schönen Beitrag für die Kosmetika von Doz. Dr. Wolf-Dieter Jülich. Könnten wir den Vortrag einsehen?

Antwort: Gern veröffentlichen wir die Kurzfassung.

Die Zusammenarbeit mit dem Institut für Pharmazie der Universität Greifswald war und ist ein bedeutsamer Meilenstein in der Forschung zum Zunderschwamm.

Seit 2005 haben wir zu jedem Forschungssymposium wissenschaftliche Beiträge zum Zunderschwamm veröffentlichen können.

Diese kontinuierliche wissenschaftliche Zusammenarbeit mit dem Institut für Pharmazie der Universität Greifswald, insbesondere mit Frau Prof. Dr. Ulrike Lindequist ist direkt verknüpft mit der breiten Anwendung des Zunderschwammes in der Gesundheits- und Kreativwirtschaft. Wir betonen stets unsere Dankbarkeit für diese gemeinnützige wissenschaftliche Zusammenarbeit für das Gemeinwohl.

Nachfolgend Auszug aus dem Abstact der vorherigen Galerie beigefügt.

Rd.

Oktober 2022

 

Frage:

 

 

 

 

zur Hemicellulose

im

im Zunderschwamm:

 

Das Forschungsinstitut hat die positive Wirkung der Hemicellulose als Bestandteil des Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin-Komplex beschrieben. Woher stammt denn dieses Wissen?

Antwort: Wir freuen uns über diese Frage und können direkt auf das 2. Berlin- Brandenburgische Forschungssymposium im Jahre 2005 zurück schalten.

Für uns war und ist es immer bedeutsam, für unsere Forschungen/ Entwicklungen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zu nutzen. Wir hatten deshalb das Fraunhofer Institut für Angewandte Polymerforschung Potsdam-Golm gebeten, dazu ihre aktuellsten Erkenntnisse einzubringen. Das geschah zum 2. Symposium.

Die daraus abzuleitenden Aussagen für die Hemicellulose im Zunderschwammkomplex haben den Ausgangspunkt in diesen wissenschaftlichen Dokumentationen und sind nach wie vor richtig.

 

Noch ein Hinweis:

 

Ich möchte aber  noch auf einen 2. Vortrag verweisen und zwar vom Prof. Dr. Peter Götz, Technische Universität Berlin. Dieser Vortrag war für uns deshalb so bedeutsam, weil wir auf dieser Grundlage die Kombination des Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin- Chitin-Komplexes  mit anderen Naturswirkstoffen zu unseren Wirksamkeitspaketen weiter entwickelten. Beispielsweise mit dem Wirkstoff Vitaminen, AloeVera oder auch mit mit dem Nachtkerzenöl für Kosmetika, um 3 Beispiele konkret zu benennen.

Gern weitere Fragen.

Nachfolgend die Dokumentationen.

Wilfried Rühle

_________________________________________________

 

September 2022

Frage: Weshalb sind die Forschungssymposien ab 2004 nicht veröffentlicht. Ich vermisse aus aktuellem Anlass den Beitrag zu Chitosan von Prof. Peter. Wie kommt man an den Vortrag?

Antwort: Wir nehmen den Hinweis auf und werden auch ab 2004 die Berlin-Brandenburgischen Forschungssymposien veröffentlichen.

Die Vorträge sind als Abstracts zusammengefasst. Den Vortrag des Prof. Dr. Martin G. Peter von der Uni Potsdam kann man abfordern. Der Vortrag hieß "Gewinnung und Eigenschaften von Chitosan"

Der Vortrag hat nach 18 Jahren nach wie vor nichts an Aktualität verloren. In sofern ist die Nachfrage durchaus interessant.Wir mußten uns mehrfach mit dem Unfug einer Frau Kalitukha auseinandersetzen, dass Chitin extrahierbar sei. Von einem RA Heynert wurde 2016 sogar darauf verwiesen, dass dies die Erfindung des GFP-Teams wäre. Aber auch noch heute dümpelt dieser Unsinn durch´s  Internet, beispielsweise in der Werbeschrift von Kalitukha (Firma GFP)

 

 

 

"DerZunderschwamm und das Geheimnis des GFP-Komplexes" Seite 40 -"extrahierte Faser"  oder auch im "Journal of Medical Mushrooms .24(9) 1-13 (2022) in dem  ein "Composition of Fomes fomentarius extract - Data are from Kalitukha and Sari" mit einem Chitinanteil präsentiert wird. Da kann sich wieder jeder selbst ein Bild machen.

Nachfolgend die gewünschten Infos:

Wilfried Rühle

 

August 2022

Frage: Zum 11. Berlin-Brandenburgischen Forschungssymposium hat Ihr Institut verschiedene Extrakte vorgestellt mit der Bemerkung, dass daraus antikanzerogene Wirkstoffe identifiziert werden sollten. Was ist denn daraus geworden?

Antwort: Ja, das stimmt. Hier hatten wir Versuche mit der Dr. Otto GmbH zur Produktion spezieller Extrakte und  dem Institut für Pharmazie der Universität Greifswald. Wir wissen, dass spezielle Wirkstoffe vorhanden sind. Wir haben die Ergebnisse aus mehreren Gründen nicht vollständig veröffentlicht. Ansonsten hatten wir forschungsseitig das Gebrauchsmuster in Kombination auch mit Sulforaphan entwickelt - ebenfalls in Abstimmung mit dem Institut für Pharmazie der Universität Greifswald- was wir auf den Markt bringen lassen können.

Bitte auch nachlesen, die Wissenschaftsbeiträge von Frau Prof. Dr. Ulrike Lindequist bzw. unsere Veröffentlichungen als gemeinnützigen Wissenstransfer.

Rd.

Frage: Zum 12. Forschungssymposium wurden Extrakte als Wirksamkeitspaket dargestellt. Könnten Sie das aus aktuellem Anlass noch mal erläutern?

Antwort: Ja gern, aber mit Einschränkungen, da Kooperationspartner im Forschungsverbund Schutzrechte haben.. Es stimmt, dass aus dem speziellen Fomes fomentarius - Extrakt mit einem weiteren sehr wirkungsvollen Naturwirkstoff, ein völlig neuer  und in der Welt einmaliger innovativer Inhaltsstoff für Kosmetika entwickelt wurde.

Entwicklung

 

des innovattiven Kosmetikwirkstoffs als eben

 

dieses Wirksamkeitspaket -

 

 vom Land Berlin

 

gefördert!

 

Das dürfte ebenfalls einmalig sein, dass ein staatlich geförderter - natürlich innovativer - Kosmetikinhaltsstoff entwickelt und produdiert werden kann. Natürlich auch im Forschungsverbund. Dem Anwender obliegt es, dies weitergehend zu veröffentlichen. Zur Ausstellung zum 13. Berlin- Brandenburgischen Forschungssymposium am 17. November kann man diese Kreation bewundern.

 

Ebenfalls aus speziellen Fomes fomentarius - Extrakten, wurden die Mykosterole idntifiziert und quantitativ bestimmt Auch eine absolute Weltneuheit für innovative Anwendungen. Das betrifft:

  • Campesterol,
  • Brassicasterol,
  • Sigmasterol,
  • Beta- Sitosterol.

Wir halten das ebenfalls für eine geniale Forschungsleistung - zurecht.

Wir setzen eben Maßstäbe und das gemeinnützig.

 

Aber auch - ebenfalls aus einem speziellen Fomes fomentarius- Extrakt wurden Polyphenole identifiziert und natürlich auch quantifiziert. Für die Anwendungen ist das sehr bedeutsam , weil diese Polyphenole stehen für:

  •  körpereigene Tumorabwehr
  • antioxidativ
  • entzündungshemmend, 
  • und blutdruckregulierend.

Um die Frage nach Nutzung der entwickelten Extrakte noch  umfassender zu beantworten,  zwei weitere Anwendungsbeispiele:

 

1.  Tinea - EX

Naturwirkstoff- Extrakt

gegen Fuß- und Nagelpilz

 

Ebenfalls ein ganz besonderes Produkt - innovativ und sehr wirkungsvoll.

 

2. P E L A Z O

Das innovative Produkt gegen Haarausfall.

 

Wude zwar mehrfach kopiert - aber wie das immer mit Kopien ist - Original bleibt Original.

 

Dazu eine kleine persönliche Anmerkung: Meine eigene Haarpracht habe ich wieder stabilisiert. Gut - das man auch so ein erfolgreiches Produkt so persönlich demonstrieren kann.

 

Abschließend noch folgende Bemerkung:

Wir haben nunmehr eine neue Technologie zur Mikronisierung des Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitn entwickelt. Das ist ein Meilenstein seit unserer Mikronisierung im Jahre 2006. 

Das versetzt uns in die Lage. spezielle Extrakte mit Zugabe von diesem mikronisierten Pulver auf ein völlig neues Level zu heben.

 

Lassen Sie sich zum 13. Berlin- Brandenburgischen Forschungssymposium überraschen

 

Wilfried Rühle

 

Nachfolgend - Beispiele:

August 2022

 

Frage: Zu der Donnerstagskonsultation konnten wir die beeindruckenden Entwicklungen seit 2004 zum Zunderschwamm auf der einen Seite aber auch die Verfälschungen auf der anderen Seite ansehen.

Nachträglich 2  unterschiedliche Fragen:

1.  Frage: Ist es möglich, das Zunderschwammpulver als Nahrungsergänzung nicht doch in einem Getränk auflösen zu können? Die Einnahme wäre angenehmer?

 

 

2. Frage:

Die Verfälschungen Ihrer wissenschaftlichen Leistungen, mit falscher Angabe zum Inhaltsstoff - also eine andere  Analyse zum Zunderschwamm - ist doch für den Käufer eine Zumutung oder gar Betrug? Sehen Sie sich doch das mal an! Sie erhalten dazu auch eine aktuelle Werbung der Firma GFP.

Antwort zunächst zur Frage 1. Leider - nein.

Der Zunderschwammkomplex als Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin- Chitin als eine Hohlfaser, ist völlig unlöslich. Wir wissen, dass es auch Auffassungen gab und gibt, die Faser extrahieren zu können. Also mit einem Lösungsmittel aus dem Pilz den Komplex zu lösen, um   -  dann nach Entzug des Lösungsmittels den Komplex wieder zu erhalten. Das ist grober Unfug - das haben wir mehrfach betont - ich habe das auch als "Blödsinn" bezeichnet - ist es auch. Die Hohlfaser als  Zunderschwammkomplex ist nicht löslich.

Aber - wir haben die bereits sehr gute Zerkleinerungen technologisch noch perfektioniert, dass es fast den Anschein hat, die Faser im Wasser schweben lassen zu können, ohne die Hohlfaser zerstört zu haben. Das ist beispielsweise bei hochmikronisierten  Material so. Unsere neuste High-Tech -  Technologie. 

Frage 2. Bitte ich um Verständnis, dass es effektiver ist, sich direkt an den Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf  Herrn Bien zu wenden. Der Witz besteht tatsächlich darin, dass mit der gleichen Werbung wie 2019 breitenwirksam heute wieder geworben wird - der 10 jährige Lebensmittelskandal in´s neue Jahrzehnt -siehe auch  agency.de/special_interest/10_jahre_etablierter_lebensmittelskandal_in_der_eu-73086/  -

Im Juni 2022 taucht die analoge Werbung - organisierte Verbrauchertäuschung - ganz aktuell also 3 Jahre später ( nochmals - Juni 2022 !) wieder auf - Diese Hartnäckigkeit beeindruckt.

Der Skandal hat sich etabliert- erfolgreich. Gute Anwälte! Die Staatsanwaltschaften schauen offensichtlich zu. Wie wir auch. estimmung der Gesamtpolyphenole

photometrisch nach FOlin-Chiocalte

 

Wilfried Rühle sti timmung der Gesamtpolyphenolestimmung der Gesamtpolyphenole

p __________________________________________________G____________________________esamtpolyphenole

photometrisch nach FOlin-Chiocalteaux hotometrisch nach FOlin-Chiocalteau Chiocalteau

Aus unserer aktuellen Forschung

 

Anfrage zum weiteren Schutz vor pflanzenpathogenen Pilzen

 

Antwort: Falscher Mehltau - nach wie vor für die Winzer ein existetielles Problem - natürlich auch die Trockenheit auf Grund des Klimawandels.

 

 

Zumindest können wir das Erstere Problem als gelöst betrachten. Sobald ein Befall feststellbar ist, kam Fomesan zum Einsatz. Der Erfolg -  innerhalb von 24h.

Wir werden zum 13. Forscungssymposium ausführlicher berichten.

Birnengitterrost - ebenfalls ein pflanzenpathogener Pilz.

Sicher ist, dass wir auch hier großartige Erfolge erreichen konnten. Wiederholt konnten wir den pflanzenpathogenen Pilz erfolgreich bekämpfen (siehe auch http://www.forschungsinstitut-biopol.de/forschung-und-entwicklung-seit-2004/)

 Auch hier - weitere Infos auf Anfrage bzw. zum 13. Berlin-Brandenburgischen Forschungssymposium.

Rd.

 

Frage zur antikanzerogenen Wirkung: In der Broschüre für die Banchenkonferenz Gesundheitswirtschaft am 16.-17. Juni in Rostock steht auf Seite 11 unter

 

 

"Zusammengefaßt der Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin Komplex"

unter anderem: 

  • verbessert die köpereigene Tumorabwehr,
  • fördert die Verhinderung der Metastasierung:

 Gibt es dazu gesonderte Aussagen?

 

Antwort:Aber natürlich.

Unter anderem bitte nachzulesen : Patentanmeldung im Forschungsverbund (Arbeitstitel Antidarmkrebspille - DE 10 2010 022 587 A1 2011 12.01 - Offenlegungsschrift ( siehe auch http://www.forschungsinstitut-biopol.de/meilensteine-in-der-forschung-und-entwicklung/ Punkt 2.2). Uns hat leider das Geld gefehlt, um eine Zulassung als Medikament zu realisieren - da  Dauer 5-7 Jahre , jährliche Kosten ca. 5Mio €.

Da wir die Fertigungstechnologie für die Musterproduktion selbst entwickelt haben und beherrschen, könnten neue Muster jederzeit produziert werden.

Aber auch nachzulesen unter Eigenschaften des  Beta-(1,3)-(1,6)

-Glucan-Melanin-Chitin-Komplexes, auch in den Beiträgen des Institutes für Pharmazie der Universität Greifswald in unseren Berlin-Brandenburgischen Forschungssymposien.

Achtung: Diese Aussagen gelten nur für den von uns definierten

Beta-(1,3)-(1,6)-Glucan-Melanin-Chitin-Komplex incl. mt unseren speziellen Extrakten.

Gilt nicht für zweifelhafte Darstellungen der Zusammensetzung

als 1,3/1,6-Beta Glucan Chitin Melanin  oder  des  propagierten 70%igen Chitinstoffes mit 20% Melanin!!!

Rd

 

Als ein Beispiel -nachfolgend die Erfinder zur "Antidarmkrebspille"( Arbeitstitel) zur Patentanmeldung DE 10 2010 022 587 A1 2011 12.01 - Offenlegungsschrift:

August 2022

Frage aus einer aktuellen Werbung:Das Good Feeling Power® ist keinesfalls mit herkömmlichen Pilzpulvern oder ähnlichem zu vergleichen! 

Antwort: Ja, das ist richtig, weil es das sogenannte Pilzpuver - wie Sie weitergehend beschreiben  - als Inhaltsstoff  - das 1,3/1,6-D-Glucan Chitin Melanin angegeben wird. Einen Stoff, den es nunmal aus dem Pilz Zunderschwamm nicht gibt. Wie bereits erwähnt, ist die Analytik des angegebenen Inhaltsstoffes leicht überprüfbar - in jedem zertifizierten Umweltlabor.

Nochmals - für die Akzeptanz dieser Täuschung ist die Staatsanwaltschaft Düsseldorf zuständig oder das

Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt

Lebensmittel- u. Bedarfsgegenständeüberwachung Kreishaus Grevenbroich.Bitte an diese Adressen weitere Fragen richten. Bedenklich, da geben wir Ihnen recht, bleibt diese offensichtliche Akzeptanz bzw. diese organisierte Täuschung auf den Level der Gesetzeskonformität zu heben - um wiederum sich auf dieser Grundlage als Marktführer für ein Produkt feiern läßt, das es nicht gibt.

Trotzdem sind wir gern bereits, immer wieder auf dieses Phänomen der Akzeptanz á Detail Auskunft zu geben.

Auch das ist gemeinnütziger Wissenstransfer.

 

Im Übrigen: es gibt keinen Wissenschaftler*in, die den angegebenen Inhaltsstoff mit der Analytik - eben das 1,3/1,6-D-Glucan Chitin Melanin  - bestätigen würde. Keine bzw keiner und schongar nicht das Fraunhofer Institut für Angewandte Polymerforschung (gemeinsame Analytik zur Bestimmung des Betaglucankomplexes 2006/2007 und deren Veröffentlichung)

 

Unsere Analytik, bereits aus 2006/2007

 

das  ist und bleibt das Non Plus Ultra.

 

Im Übrigen haben wir die Autoren dieser Werbung, einschließlich die assoziierten Rechtsanwälte immer wieder in das Forschungsinstitut eingeladen, um diese Widersprüchlichkeiten aufzuhellen. Aber keine Antwort - über Jahre ! Da kann sich jeder selbst ein Bild machen.

Rd.

 

Diese Analytik - unsere wissenschaftliche Leistung seit 2006/2007 - ist und bleibt absolut unstrittig. Alle anderen Angaben können getrost in den Papierkorb wandern.

JULI 2022

Frage: Das Gegenteil wird gegenwärtig im Internet dargstellt. Ein "GFP-Komplex" wäre das Original und das "einmalige Nahrungsergänzungsmittel Good Feeling Power" besteht aus 1,3/1,6-Beta-D-Glucan Chitin Melanin. Danach wäre die Darstellung des Forschungsinstitut absolut falsch. Richtig?

UnsereAntwort: Diese Ansage, als Inhaltsstoff 1,3/1,6-Beta-D-Glucan Chitin Melanin anzugeben, ist schlicht und einfach dummes Zeug. Man kann das bei uns vielfältig nachlesen oder auch ganz einfach nachweisen lassen - in jedem zertifizierten Umweltlabor - Kosten ca. 150-200€.

 

 

 

Wir haben mehrfach darauf verwiesen, dass mit der Angabe Chitin an 2. Stelle der Chitingehalt höher sein muß, als der Gehalt an Melanin.

Nochmals Chitin an 2.Stelle für den Zunderschwammkomplex anzugeben- das ist dokumentierter Unsinn.

Der tatsächliche Melaningehalt ist bei einem nachgewiesenen Chitingehalt von ca. 7- 7,5%  ca. DREIMAL höher, liegt also bei ca. 20-26%. Das ist völlig unstrittig. Und das seit 2006/2007.

Bei weiteren Fragen müssen Sie sich mal an den Generalstaatsanwalt Düsseldorf wenden oder dem

Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt
Lebensmittel- u. Bedarfsgegenständeüberwachung Kreishaus Grevenbroich (Neubau)
Auf der Schanze 4, 41515 Grevenbroich,

weshalb diese Täuschung akzeptiert bleibt.

Nach wie vor gilt die Gesetzesvorschrift, dass die Inhaltsstoffe nach dem prozentualen Anteil angegeben werden müssen. Damit wird  jeder Stoff eindeutig definiert. Nur dadurch. Logisch.

Rd.

________________________________________________

St. Marien Kirche zu Strausberg. Foto: Wilfried Rühle.

Juli 2022

 

 

Wissenschaft und Forschung - Kunst und Kultur

haben eines gemeinsam - die Kreativität.

So ist es auch selbstverständlich, unser Team mal im Orgelkonzert beispielsweise am 10. Juli zu treffen. Diesmal  aus Anlaß des 200jährigen Jubiläums des französischen Komponisten Cesar Franck.

Wir berichten über dieses außerordentliche Orgelkonzert als - Das besondere Orgelkonzert

https://www.european-news-agency.de/kunst_kultur_und_musik/das_besondere_orgelkonzert-84341/

Es war mehr, als nur eine geistig schöpferische Pause in unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeit für den gemeinnützigen Wissenstransfer, für das Gemeinwohl - Balsam für die Seele.

Wilfried Rühle

 

_________________________________________________

 

Juni 2022

Unsere Info zur 17. Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Rostock 

vom 16. - 17. Juni .

 

 

 

Restexemplare können erworben (5,00 € zuzüglich 1,60 € Porto) werden.

Bitte wenden an: forschungsinstitut-bp@web.de

Rd.

Antwort zur vorhergehenden Frage

Ab den 29. Juni seht der Tätigkeitsbericht  der Öffentlichkeit zur Verfügung. Eine Bestellung ist ab sofort möglich (forschungsinstitut-bp@web.de).

Der Preis beträgt  - wie bereits erwähnt 71,00 €. - kommt der weiteren Forschungsförderung zu Gute.

Rd.

 

 

___________________________________________________

 

 

Frage: Wann erscheint der Tätigkeitsbericht Ihrer Mitgliederversammlung vom 28.Mai 2022 und kann man ihn erwerben?

Antwort:

Der Tätigkeitsbericht umfasst gegenwärtig 202 Seiten:

 

 

Inhaltsverzeichnis zum Tätigkeitbericht

 

1 Kontinuität im gemeinnützigem Wissenstransfer

2 Wissenstransfer über unsere Homepages und Symposien

3 Gestaltung des direkten Dialogs mit den Interessenten

4 Wissenstransfer zur breiten Durchsetzung des eindeutigen Wissenschaftsstandpunktes                          

5 Auseinandersetzungen mit Verbrauchertäuschungen

6 Publikationen zur Kontinuität im gemeinnützigem Wissenstransfer

7 Unsere Forschungsergebnisse im Wissenstransfer

8 Der ständige Dialog in die Gesellschaft über  „Neuigkeiten“ 

9 Der direkte „Dialog“ in die Gesellschaft über die Beantwortung von Fragen -

10 Schlussbemerkungen zum Tätigkeitsbericht

Seite

-------------------------------------------------------------------

Wir erwarten noch Statements, die wir als Anlage beifügen wollen.

 

Publikation: Anfang Juli

 

Preis: 72,00€

(Verwendung - zur weiteren gemeinnützigen Forschungsförderung)

Rd.

_____________________________________________

 

Frage: Das Forschungsinstitut hat im Mai 2020 informiert, dass Löschungsanträge zu Gebrauchsmustern gestellt wurden wie

 

1. DE 202018100966 U1

DE]Nahrungsergänzungsmittel, enthaltend Vitalpilzfasern mit eingebrachten weiteren Pilz und/oder Pflanzenbestandteilen

Anmelder: Ludmila Kalitukha, Pascal Lexut, Anmeldedatum 2018

 

2. DE 20 2015 103 883.6

[DE]Mittel, insbesondere für kosmetische Anwendungen

Anmelder: Pascal Lexut, Anmeldedatum 2015

Rd.

 

Was ist denn aus den Löschungsanträgen  geworden?

 

Antwort:

Ja, das ist richtig. Durch Corona sind verschiedene Termne durcheinander gekommen.

So auch die termingemäße Einzahlung der dazu definierten Löschungsgebühr an das Patentamt.

Wir haben dies nochmal aufgegriffen und werden hier auch nochmal aktiv. Wie beispielsweise schon für das Gebrauchsmuster Aktenzeichen DE: 20 2018 100 966.4  Nahrungserganzung ist das bereits erfolgt. Unter anderem heißt es da in dem bewußten Gebrauchsmuster:

[0012] Als Wirkstoff und gleichzeitig als Trägermaterial werden die unlöslichen, hohlen und chemisch stabilen extrahierten Fasern der Pilze benutzt. Die Fasern sind eigentlich die gereinigten Zellwände der Pilze. Von Natur aus haben die Fasern eine zylindrische Struktur und haben eine Ähnlichkeit zu Leerröhrchen. Zellwände des Zunderschwamms (Fomes fomentarius) weisen z.B. einen Durchmesser von typischerweise 3 bis 5 Mikrometern und eine Wanddicke von 0,2–1 Mikrometern auf.

 

 

 

[0013] Die Gewinnung der Fasern erfolgt durch Vermahlung, Extraktions- und Trocknungsverfahren der Fruchtkörper und/oder der Pilzmyzel. Die Fasern enthalten Chitin, Beta-Glucane, melaninähnliche und andere Strukturkomponenten und sind dadurch chemisch und thermisch stabil, elastisch und hygroskopisch."

 

Da ist der Fall ganz klar. Das hatten wir bereits 10 Jahre früher auf den Weg gebracht. Aber das Verwerflichliche bei dieser ganzen Sache besteht unter anderem auch darin, dass die gleiche Anwaltskanzlei Bonsmann vor nicht ganz 10 Jahren behauptete gegenüber dem Patentgericht, dass die von uns entdeckte analytische Zusammensetzung  falsch sei und die vom Fraunhofer Institut für Angewandte Polymerforschung die Bestätigung unserer Analytik im Jahre 2007  aus der Schlamperei einer Verwechselung der Pilze herrühren würde.

Da kann sich jeder selbst ein Bild machen.

Jetzt, da normale Arbeitsbedingungen in Überwindung der Pandemie wieder einkehren, widmen wir uns natürlich auch solchen Fragen, weil es zu unserer Wissenschaftlichkeit es keine Alternative gibt. Zumal auch hier die unter vielen  anderen Dingen die Behauptung wieder auftaucht,  dass die Faser durch Extraktion gewonnen wird. Wie es bereits zur Schulweisheit gehört, ist die Extaktion nicht möglich - das sei nur nebenbei bemerkt.

Rd.

Unsere Mitgliederversammlung am 28. Mai 2022

Der Tätigkeitsbericht auf 202 Seiten widerspiegelt eine sehr angestengte und erfolgreiche  Arbeit im Forschungsinstitut Biopol- gemeinnützig - zum Wohle der Gesellschaft.

Das Wichtigste ist deshalb, den vielen ehrenamtlichen Akteuren zu danken, die sich für die Gesellschaft engagieren.

Förderung von Wissenschaft und Forschung, einschließlich die Anwendungsforschung gaben und geben enorme Impulse für die Gesundheits- und Kreativwirtschaft.

Diese Bilanz als Ausgangspunkt nehmend, konzentrieren wir uns nun auf die Vorbereitung des 13. Berlin- Brandenburgischem Forschungssymposium am 5. November im Innovationspark Wuhlheide Berlin.. 

Wir nehmen das aktuelle Jubiläumsdatum zum Anlaß, eine Ausstellung zu Zunderschwammprodukten zu gestalten und freuen uns auf Ihre Mitarbeit.

 

Unsere Devise:

 

Gemeinsam weiter auf Erfolgskurs - gemeinnützig  -  für das Gemeinwohl.

-Vorstand -

 

 

Mitgliederversammlung am 28.Mai 2022

Vorankündigung: 

 

Der Tätigkeitsbericht wird umfassend für die Jahre 2018 bis erstes Halbjahr 2022 dargestellt und veröffentlicht gemäß Statut als gemeinnützige Förderung der Wissenschaft und Bildung  für das Gemeinwohl:

 

Schwerpunkte sind:

 

1. Der gemeinnützige Wissenstransfer über Forschungssymposien 

2. Dialog 

3. Forschungsergebnisse im Forschungsinstitut Biopol e.V. als Impulse für die Gesundheits- und Kreativwirtschaft

4. Aufgabenkomplexe für 2022/2023

 

Voraussichtlicher Buchtitel:

 

Der nachwachsende Rohstoff  "Zunderschwamm"  für die Gesundheits- und Kreativwirtschaft 

- Impulse aus dem Forschungsinstitut Biopol e.V. im Innovationspark Wuhlheide, Berlin - 

 

Bestellungen (forschungsinstitut -bp@web.de) werden ab sofort entgegengenommen.

Rd.

 

 

Mai 2022

 

Frage: Kann Ihr Betaglucankomplex aus dem Körper Radionuklide ausleiten?

 

 

 

 

 

 

 

Antwort: Gemeint ist sicher unser Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin-Komplex im nachwachsenden Rohstoff "Zunderschwamm". Nur für diesen klar definierten Komplex gelten unsere Aussagen. Wir stellen dies voran, weil oftmals  - auch im Internet-  ein sogenannter 1,3/1,6-Beta-D-Glucan Chitin Melanin genannt wird (Chitin an 2. Stelle stehend - also einen höheren Anteil als Melanin besitzen soll), den es nach unseren wissenschaftlichen Dokumentationen nicht gibt.

Es ist richtig, dass unser Komplex Schwermetalle und Radionuklide aus dem Darm absorbieren kann, der wieder mit dem unlöslicher Ballaststoff (Betaglucankomplex) ausgeschieden wird.

Frage:

Mehrfach wurde und wird die Frage gestellt- wann denn das 13. Berlin-Brandenburger Forschungssymposium stattfinden kann.

Antwort:

Auf Grund der Pandemie waren wir gehalten, unser Forschungssymposium zweimal zu verschieben. Eine kurzfristige Durchführung läßt sich einfach auf Grund terminlicher Probleme nicht realisieren. Der Vorstand schlägt der Mitgliederversammlung am 28. Mai vor, das Forschungssymposium am 03. November im Innovationspark Wuhlheide, Berlin, durchzuführen.

Wir werden dazu berichten.

Rd.

März 2022

 

 

 

Frage: 

Zu Ihrem Jubiläum: In Ihren Analysen zum Zunderschwamm taucht immer wieder der Stoff "Hemicellulose" auf. Was hat das für eine Bewandnis?

Antwort: Das ist richtig. 2006/2007 wurde unsere Analytik zum Zunderschwamm vom Fraunhofer Institut für Angewandte Polymerforschung Potsdam-Golm wissenschaftlich fundiert und im Internet als Bestandteil unseres gemeinnützigen Wissenstransfers veröffentlicht. In unseren Analysen wird Hemicellulose immer mit  2% angegeben. Das betrifft die Ausgangsmasse Pilz wie auch die aufgereinigte Pilzmasse. Diese Hemicellulose ist - wie der Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin-Komplex - ein unlöslicher Ballaststoff.

In unserer Angabe "Gesamtballaststoff" sind die 2% enthalten. Die Wirkung von Hemicellulose besteht auch darin, die Darmflora

begünstigend mit Bakterien der 

Gattung „Lactobacillus“ zu besiedeln zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheitserregern.

Insofern wird das Wirksamkeitspaket des Betaglucankomplexes im Zunderschwamm mit den Komponenten Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan, Melanin und Chitin noch durch die Hemicellulose zur Sanierung des Magen- Darmtraktes verstärkt.

Wie zu allen unseren Forschungsergebnissen lassen wir stets noch ein ergänzendes Gutachten anfertigen, um die Garantie für die Richtigkeit unserer Aussagen, insbesondere in Bezug auf unseren Wissenstransfer in die Gesellschaft dokumentiert zu haben. Zum Ballaststoff im Zunderschwamm gibt es im Forschungsinstitut Biopol ebenfalls ein Gutachten, das eingesehen werden kann. Partiell erfolgten mehrfach bereits dazu Veröffentlichungen.

 

Wilfried Rühle

 

 
 
 
Frage

Zu Ihrem Jubiläum: Warum soll die Aussage der Firma GFP zur  Nahrungsergänzung zum Inhaltsstoff"1,3/1,6-Beta-D-Glucan Chitin Melanin" falsch sein und Ihre Aussage richtig.

 

Antwort:

 

1. Gemeint ist sicherlich der Zunderschwammkomplex. Wir haben mehrfache  wissenschaftliche Bestätigungen, dass die als Logo beigefügte Jubiläumsplakette mit der analytischen Aussage richtig ist. Ein-eindeutig.

2. Jeder kann sich auf unseren Seiten die mikroskopischen Aussagen unseres Betaglucankomplexes als eine Hohlfaser betrachten. Diese Aussagen sind unumstößlich. Jeder, der sich ernsthaft mit dem Zunderschwamm beschäftigen möchte, muß auf diese Aussagen des Forschungsinstitut zurück greifen, die wir übrigens seit 2007 als gemeinnützigen Wissenstransfer der Gesellschsft zur Verfügung stellten. 

3. Warum soll die Ansage zum Inhaltsstoff 1,3/1,6-Beta-D-Glucan

 Chitin Melanin für das Nahrungsergänzungsmittel der Firma GFP falsch sein?

Das ist einfach und eindeutig zu beantworten: Hier steht an 2. Stelle Chitin. Das bedeutet, dass Chitin einen höheren prozentualen Anteil hat, als Melanin. Die Überprüfungen haben über den Stickstoffgehalt einen prozentualen Anteil von Chitin von ca.8% ergeben. Das würde bedeuten,dass Melanin unter 8% liegen würde. Auch hier erfolgte eine Auftragsanalyse (siehe unten). mit 20,1% Melanin. Die Gesetzesvorschrift besagt, dass die Inhaltsstoffe nach ihrem prozentualen Gehalt aufzuführen sind. Logisch. Insofern liegt hier offensichtlich eine Täuschung des Verbrauchers vor.

Übrigens kann jeder bei einem zertifizierten Labor diese Aussage  überprüfen lassen.

Nochmals zu "Übrigens": Die Aussage, 20% Melanin im Zunderschwammkomplex entspricht unserer Analyseaussage bereits aus dem Jahre 2007 und bestätigt ebenfalls die Richtigkeit unserer  Definition des unikalen Wirk- und Werkstoffes als Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin-Komplexes.

Wilfried Rühle

 

2022

 

Januar

Frage:

Als Nahrungsergänzung wird  das 1,3/1,6 -Beta-D-Glucan,Chitin-Melanin aus dem Zunderschwamm  verkauft. Ist das die gleiche Analyse, die vom Forschungsinstitut veröffentlicht ist?

Antwort: Es scheint, dass das naßkalte Wetter Anlaß ist, über verschiedene Inhalte auch zum Zunderschwamm nachzudenken.

Diese Frage kommt ständig wieder. Gern wird die Frage wiederum eindeutig beantwortet:

1. Das  1,3/1,6 -Beta-D-Glucan Chitin Melanin, das Chitin an 2. Stelle  stehend, gibt es aus dem Zunderschwamm NICHT.

Richtig ist und bleibt: Beta(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin.

2. Wir haben diese Analytik mehrfach nachgewiesen und dokumentiert - seit 2006/2007. Kein vernüftiger Wissenschaftler würde eine solche  analytische Aussage  aus dem Zunderschwamm -  1,3/1,6 -Beta-D-Glucan,Chitin-Melanin - also Chitin an 2. Stelle stehend -bestätigen. Niemand!

Jeder kann den Chitingehalt leicht über die Elementaranalyse Stickstoff in jedem Umweltlabor fest ststellen lassen lassen. Der Preis beträgt 40-70 €. Der Stickstoffgehalt liegt stets bei ca. 1 bis 1,1%. Das entspricht immer einen . Chitingehalt von ca. 7 %- 8%. Daus folgt: Der Melaningehalt wäre dann < 7-8% . Das ist, wie man landläufig zu sagen pflegt - "doof". Man kann auch Verbrauchertäuschung dazu sagen.

Der Melaningehalt liegt stets bei ca.: 20-24%.

Das Gesetz sagt aus,  die Inhaltstoffe  nach dem prozentualen Anteil angeben zu müssen.

Rd.

__________________________________________________

 

Wiederholt kommen spezifische Fragen zu unserer Analytik, die wir gern beantworten.

 

 

 

Frage: Zur Chitinbestimmung

im Zunderschwammkomplex wurde die vereinfachte Methode über die Bestimmung des Stickstoffs mehrfach dargestellt.

Wie bestimmen Sie den Stickstoff?

Antwort: Die Stickstoffbestimmung wird über die Elementaranalyse als Teilgebiet der anlytischen Chemie vorgenommen. Speziell erfolgen die Stickstoffanalysen nach Kjeldahl mit ISO 17025.

Rd.

_______________________________________________________

 

Frage:

Sie haben Polyphenole in einem  Zunderschwammextrakt identifiziert und quantifiziert. Nach welcher Analysemethode wurde die Bestimmung durchgeführt?

Antwort: Die Bestimmung der Gesamtpolyphenole aus einem speziellen Zunderschwammextrakt erfolgte photometrisch nach der Folin-Ciocalteu-Methode. 

Rd.

________________________________________________________Bestimmung der Gesamtpolyphenole
photometrisch nach FOlin-Chiocalteaux
MethodBestimmung der Gesamtpolyphenole photometrisch nach FOlin-ChiocalteauxMethode

Gebrauchsmuster 

Frage:

Was ist als Ihren Löschungsantrag zu Gebrauchsmuster zum Zunderschwamm ,  unter "Dialog bis 2021"veröffentlicht im Mai 2020, geworden?

Antwort:

Wir müssen leider feststellen, dass unser Zeitpensum nicht ausgereicht hat, um diese beantragte Löschung weiter im Blickwinkel zu halten. Die Pandemie hat andere Prioritäten gesetzt.  Es gehört natürlich auch  zu unserer Auf gabe, darauf zu achten, dass unser Wissenstransfer zum Zunderschwamm  nicht in eigenartige Interpretationen ausufert. Wir haben  den Hinweis ernst genommen und für das Gebrauchsmuster - Aktenzeichen 20 2018 100 966.4 - beim Deutschen Patent- und Markenamt München, nochmals die Löschung beantragt. Der Löschungsantrag kann jeder Zeit eingesehen werden.

 

Rd.

 

______________________________________________________

Januar

Eine Anfrage, die uns besonders erfreut.

 

Frage: Bei diesem veröffentlichten  Poster fehlen Dekontaminationen radionuklid verseuchter Medien sowie der Pflanzenschutz. Das sind doch ganz besondere wissenschaftliche Ergebnisse. Wir würden gern mehr darüber erfahren, welche Fortschritte es hier gibt.

Antwort: Danke für das Interesse. Wir kommen darauf zurück. Bitte auch dazu die Konsultationen im Innovationspark Wuhlheide Berlin nutzen.

Bitte um Anmeldung per email.

Rd.

 

 

Januar

Fragen zu unserer Forschung -  Saatgutbehandlung 2021

Antwort: Ursprünglich war vorgesehen, zu unserem 13. Berlin-Brandenburgischen  Forschungssymposium Ergebnisse vorzustellen. Wegen der Pandemie mußte das Forschungssymposium abgesagt bzw. verschoben werden.

 

Als zertifiziertes  Saatgut wurde die Kartoffel "Odenwälder Blaue" verwendet.

Behandelt wurde das Saatgut mit einem speziellen Zunderschwammextrakt.

 

Wir hatten  vor, die Details zur Saatgutbehandlung im Forschungssymposium darzustellen. Wir werden dies voraussichtlich am 19.Mai  - voraussichtlicher Termin des 13. Berlin-Brandenburgischen Forschungssymposium - nachholen.

Insbesondere deshalb, weil das Ergebniss absolut  spektakulär ist.

Deshalb wird in diesem Jahr der Versuch wiederholt.

 

Zusammengefasst: der Ertrag ist fast doppelt so hoch im Vergleich zum unbehandelten Saatgut.

Das Ergebnis ist - wie bereits dargestellt- derart spektakulär, dass wir das Ergebnis des Wiederholungsversuches 2022 abwarten müssen, um keine voreiligen Schlüsse zu ziehen.

Wir wissen aus den bisherigen Ergebnissen, dass die Biomasse bei Saatgutbehandlung wesentlich gesteigert werden kann- wie bereits veröffentlicht.

​Aber mit diesem sensationellem Ergebnis  hatte niemand gerechnet. 

 

Siehe auch ergänzend zur Gesamproblematik unter"Der zukunftsorientierte Werk- und Wirkstoff Pilz "http://www.european-news-agency.de/special_interest/der_zukunftsorientierte_werk_und_wirkstoff_pilz-82764/

 

Rd.

_____________________________

 

________________________________________

Dezember

Das 13. Berlin- Brandenburgische Forschungssymposium muß  verschoben werden

Leider hat uns die Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht, den 15. Jahrestag mit einer großartigen Ausstellung  zur Anwendung des Zunderschwamms - gsetern - heute - zukünftig - durchführen zu können. Wir sind sehr schweren Herzens der Empfehlung gefolgt, dieses 13. Berlin- Brandenburgische Forschungssymposium vom 7. Dezember auf den Mai des kommenden Jahres zu verschieben..

Wir werden in der Folgezeit auf ausgewählte innovative Finalprodukte der Kreativwirtschaft eingehen.

Auch unsere aktuellsten  Forschungsergebnisse zum Zunderschwamm waren als Überraschung zum 13. Berlin- Brandenburgischen Forschungssymposium gedacht.

 

Am 7.Dez. findet nunmehr das Rund-Tisch-Gespräch- iniziiert von der TU Berlin zum Zunderschwamm statt.  

 

Wir werden über die Ergebnisse berichten und selektiv unsere neuesten Forschungsergebnisse ebenfalls als Wissenstransfer publizieren.

 

                                                                   -  Vorstand -

 

 

 

November

Noch ein Jubiläum mit großer Beachtung und Bedeutung

Vor 10 Jahren erschien der erste Vorabdruck zum Sanddorn.

Verfasser - Prof. Dr. Karl Heilscher, 2. Vorstandsvorsitzender ( † 2015).

Ein sehr interessantes Buch, weil die Wissenschaftlichkeit satirisch aufgelockert zum besonderen Genuß wird. Bekannter Weise war Prof. Dr. Heilscher auch Ehrenpräsident des Sanddorn e.V. Berlin.

Erinnert sei auch daran, dass Prof. Dr. Heilscher an der Humboldt -Uni den Lehrstuhl Technologie der Obst- und Gemüseverarbeitung inne hatte und mit seinem enormen Erfahrungsschatz die Forschungen und Entwicklungen im Forschungsinstitut so befruchten konnte, dass wir heute nach wie vor zur Technologie spezifischer Aufbereitungsverfahren des Zunderschwamms und Produktentwicklungen großartige Impulse der  Kreativwirtschaft gemeinnützig geben können.

Leider ist zur Zeit das Buch vergriffen , wir bemühen uns um eine Nachbestellung.

 

                                                                     Vorstand

September

Nachruf

Unsere Assistentin des Vorstandes

 

Frau Gisela Hober

 

verstarb plötzlich am 7. August.

 

Wir gedenken tief bewegt und voller Dankbarkeit ihrer engagierten, beispielhaften und ehrenamtlichen Tätigkeit für das Gemeinwohl .

 

Frau Gisela Hober hinterläßt bleibende Spuren im Forschungsinstitut Biopol e.V., auch zum gemeinnützigen Wissenstransfer in die Gesellschaft.

 

Wir verneigen uns in tiefer Trauer und Dankbarkeit.

 

                                                  Vorstand

 

 

Juli

Corona-Pandemie

Anfrage: Weshalb hört man nichts zur Corona-Pandemie von Ihrem Forschungsinstitut? Sie wissen doch immer alles.

Antwort: Wir gehen davon aus, dass  verantwortungsbewußt unsere Regierung die richtigen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung eingeleitet hatte und hat. Dass  Fehler im Vorwärtsschreiten aufgetreten sind, die erkannt und zielstrebig überwunden wurden und werden, mindert nicht die generelle positive Einschätzung. Wir sehen keinen Grund,  in einer  ausufernden Besserwisserei bzw. Kritik mitzuwirken. Im Gegenteil.

Ich habe mir gestattet, aus der Sachkentnis heraus, ein beeindruckendes Positivum im Kampf gegen die Pandemie hervorzuheben.

 (siehe http://shark-news.en-a.de/special_interest/corona_schutzimpfung_nachlese-81852/ )

 

Wilfried Rühle

Juli

Dieser Komplex hat es tatsächlich in sich. Der Grund besteht einfach darin, dass nach wie vor sehr konträr die unterschiedlichen Auffassungen durch die liebe, weite Welt kreiseln.Und damit auch zu Eigenschaften und Wirksamkeiten, die nunmal vom  prozentualen Anteil der Komponenten abhängig sind.

Zur Anfrage: In Österreich wurde von Herrn Matzner der Zunderschwamm vorgestellt. aber mit der vom Forschungsinstitut negierten analytischen Aussage  zum "1,3/1,6-Beta-Glukan/Chitin/Melanin-Komplex"

Das ist dovh ein Widerspruch, nur eine Aussage kann doch richtig sein -oder?

Antwort: Wir kennen den Vortrag nicht, haben ihn aber angefordert, sodass wir über die Vortragsinhalte nichts bemerken können.

Eine Aussage ist natürlich nach wie vor richtig: Diesen  1,3/1,6-Beta-Glukan/Chitin/Melanin-Komplex im Zunderschwamm gibt es natürlich nicht,  auch nicht in Österreich. Nach wie vor ist unsere Analytik der "Stein des Weisen" und bleibt es auch, nicht nur in Europa, sondern in der ganzen Welt.

Alles andere ist und bleibt  Unfug.

 

Rd.

Juni

Anfrage: Wie antwortet Frau Kalitukha zu den schweren Vorwürfen zu einer angeblichen Forschung zum Chitin70%, Glucan20% -ohne Hydrolyse !!! aus dem Zunderschwamm, auch nun zum 1,3/1,6-D-,Glucan -Chitin-Melanin, was es auch nicht gibt zumindest nicht in der Dose, deklariert als Nahrungsergänzungsmittel? Das Durcheinander- wann gibt es Klarheit?

Antwort: Eine Frau Kalitukha hat immer noch nicht  geantwortet, dafür erscheint eine Provinzposse vom RA Haudan gerichtet an unsere Kooperationspartner.

Wir veröffentlichen dieser Tage.

Unabhängig davon, ist die Staatsanwaltschaft Düsseldorf am Wirken unter dem Aktenzeichen vom (Landgericht Düsseldorf): 120 Js 2260/20

 

Anfrage:  Ist der EU-weite Lebensmittelskandal nun vom Tisch und mit welchem Ergebnis?

Antwort: Nein. wir denken, dass dies alles unter dem  Aktenzeichen: 120 Js 2260/20 verhandelt werden wird.

Diese Publikation:ist nach wie vor aktuell https://www.european-news-agency.de/special_interest/10_jahre_etablierter_lebensmittelskandal_in_der_eu-73086/

 

Die Aktualität wird nach wie vor noch akzentuiert von der Reportage:

Bluff aus dem Osten- Skandal im Westen.

Der Zunderschwammbetrug

 

Sehr zu empfehlen und macht das Skandalgeschehen zu Lasten der Käufer nach wie vor deutlich.

Rd.

 

Juni

Anfragen zu Kooperationen

1. Russische Chitin-Gesellschaft.

Präsident und Akademiemitglied Prof. Dr. habil Valerie Varlamow nahm  an unserem 4. Berlin-Brandenburgischen Forschungssymposium mit einem Beitrag teil.(siehe 4. Berlin-Brandenburgisches Forschungssymposium)

2. Technische Universität Berlin

  • Elektrische Antriebstechnik-  emer. Prof. Dr. Rolf Hanitsch

Consultant zu unseren  Konstrutionsmuster "Windkraftanlagen" (Gebrauchsmusteranmeldung)

  • Bioverfahrenstechnik in der Fakultät III Prozesswissenschaften der TU Berlin, - Prof. Dr. Buchholz bis zu seinem Weggang nach Nürnberg-Erlangen
  • Verschiedene weitere Fachbereiche im Zusammenhang der Patentanmeldung im Forschungsverbund.
  • Institut für Biotechnologie
    FG Angewandte und Molekulare Mikrobiologie
    - aktuell 2021.

3.Fraunhoferinstitut für Angewandte Polymerforschung.

Zusammenarbeit seit 2006/2007 über das geförderte Netzwerk "Weiße Biotechnologie Berlin-Brandenburg),

  • Entwicklung eines Algorithmus zur Analytik des Betaglucankomplexes - Totalhydrolyse
  • Bestätigung er analytischen Zusammensetzung unseres Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin-Komplexes 2007, weltweit die erste exakte analytische Bestimmung des Hauptbestandteils des Zunderschwamms
  • veröffentlicht auch unter youtube https://www.youtube.com/watch?v=2LJC__XejZk
  • siehe auch 8. Berlin-Brandenburgisches Forschungssymposium

4. Institut für Pharmazie der Uni Greifswald

  • Kooperative Zusammenarbeit seit 2004
  •  gemeinsame Patentanmeldung, gemeinsames "Biotechnologisches Netzwerk - Hochwertige Kosmetik",
  • verschiedene Forschungen zum Betaglucankomplex - deren Bioverfügbarkeit insbesondere auch zum mikronisierten Betaglucankomplex - unserer Forschungsergebnis.

 

- Fortsetzung folgt -

Rd.

Dialogplattform ab 2021

Juni

Gemeinnütziger Wissenstransfer - international.

Gern die Beantwortung der Frage zu Besucherstandorten der letzten 30 Tage nach Länder - nachfolgend.

Natürlich gibt es auch die entsprechenden Nachfragen. Kopiert werden von den Besuchern aus dem Ausalnd  in sehr großem Umfang die Aussagen zu unseren wissenschaftlichen Dokumentationen sowie Beiträge aus den Forschungssymposien. Fragen konzentrieren sich auf unseren  Betaglucankomplex, zur Methode der Analytik, zur Hohlfaser als Deposit sowie Anwendungen des Wirk- und Werkstoffes in der Gesundheitswirtschaft, Kosmetik, Pflanzenschutz, Umwelt. Selbstverständlich auch zu den Fragen des aufgedeckten internationalen Analyseskandals incl. dem ukrainsch-spanisch-deutschen Lebensmittelsskandal, der bekanntlich bis heute sich erfolgreich etablieren konnte und kann.

 

Besucherstandorte der letzten 30 Tage (Analysesoftware von 1&1):

Deutschland

42,15%

Vereinigte Staaten von Amerika

19,31%

Russland

9,07%

Frankreich

5,74%

Irland

3,46%

Belize

2,28%

China

2,28%

Ukraine

2,22%

Niederlande

1,04%

Großbritannien

0,69%

Österreich

0,69%

Hongkong

0,55%

Spanien

0,48%

Schweden

0,48%

Polen

0,48%

Kanada

0,42%

Weißrussland

0,42%

Belgien

0,42%

Vietnam

0,28%

Türkei

0,28%

Israel

0,28%

Schweiz

0,28%

Singapur

0,21%

Südkorea

0,21%

Ungarn

0,21%

Brasilien

0,21%

Litauen

0,14%

Rumänien

0,14%

Japan

0,14%

Indien

0,14%

Andere

1,24%

Gesamt

95,91%

Rd.

______________________________________________________

 

Mai Pfingsten und Pilze

Pfingstspaziergänge haben  in der Coronazeit einen besonderen Charme. Es ist die Schönheit der Natur, die uns wohl tut.  Dazu kommt, dass es doch schon sehr schmackhafte Pilze gibt.

Die Morchel ist ein sehr geschätzter Pilz und wurde schon von den alten Römern als 

"Spongia" verehrt.

In Erinnerung bleiben mir dazu die Verse zur Frühlingsmorchel von Frau Prof. U. Lindequist, während eines Arbeitsbesuches im Institut für Pharmazie der Uni Greifswald:

Die Morchel mit dem "M", wie Magen,

kann ein jeder gut vertragen.

Die Lorchel mit dem "L",  wie Luder,

ist dagegen ein ganz giftiger Bruder.

 

Gut zu wissen, dass Morchel und Lochel eng beieinander liegen und doch prinzipielle Unterschiede zeitigen.

Mir fällt dazu unsere Analytik zum Zunderschwamm ein - Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin-Komplex - der in Analogie sich auch prinzipiell von dem 1,3/1,6-Beta-D-Glucan-Chitin-Melanin unterscheidet, der noch in den Weiten des Internet hin und her dümpelt. Scheinbar unwesentliche Abweichung - aber ebenfalls prinzipiell ein völlig anderer Stoff.

 

Wilfried Rühle

 

 

Mai

Veilchen als Heilpflanze !

Zu meinem Artikel

"Ein 230jähriges Jubiläum - Mozart und die Pandemie"

https://www.european-news-agency.de/mixed_news/ein_230jaehriges_jubilaeum_mozart_und_die_pandemie-81212/

habe ich ein Reihe von Hinweisen erhalten, die das Veilchen nicht nur als ein Frühlingsbote, sondern auch als Heilpflanze kennen.

Danach wirken unter anderem die vorhandenen Flavonoide –  antibakteriell, entzündungshemmend und schmerzlindernd. Als Tee wirkt das Veilchen beruhigend.

Saponine, Glycoside und auch Salizylsäure sind weitere Bestandteile, die gesundheitsfördernd wirken. Generell soll das Veilchen das Immun -und Verdauungssystem unterstützen.

Gut zu wissen - Natur tut eben gut - sagt - Wilfried Rühle

 

Gurkensaatgut (Cucumis sativus), behandelt mit speziellem Zunderschwammextrakt (links9 - Foto rechts - Vergleichsprobe. (Foto Forschungsinstitut Biopol, Rühle, urheberrechtlich geschützt)

April

Saatgut mit Zunderschwammextrakt / -pulver behandelt

 Sicher ist es die Jahreszeit, die das Interesse am Pflanzenstärkungsmittel und damit die Nachfragen  akzentuieren. Das hervorragende Ergebnis wird immer wieder bestätigt

Die Beschichtung von Saatgut  mit einem speziellen Zunderschwammextrakt oder auch in Kombination mit dem mikronisierten Zunderschwammpulver hat immer eine wesentlich höhere Biomasse als Ergebnis  zur Folge. Teilweise mi  sensationellen Ergebnissen.

Wilfried Rühle

Frage: Frau Dr. Kalitukha (Firma GFP) veröffentlicht in ihrem neuen Buch "Der Zunderschwamm, seine Inhaltsstoffe und der GFP-Komplex" auf Seite 28 - Zitat: "Unter unlöslichen extrahierten Fasern werden die isolierten Wände der Pilzzellen verstanden". Das Forschungsinstitut macht immer wieder darauf aufmeksam, dass es eine Extraktion dieser Fasern nicht gibt. Was ist denn nun richtig?

Da gibt es eine klare Antwort. Eine Extraktion dieser Fasern - gemeint ist sicher unser Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin Komplex -  ist nicht möglich. Das ist Unsinn das Gegenteil zu behaupten.. Ebenso, wie es weder eine "weiche" noch eine "harte" Extraktion  gibt. Darauf wurde immer wieder verwiesen.

Insofern scheint das Buch der Frau Kalitukha eine Werbeschrift zum "sogenannten GFP-Komplex" zu sein, der nach der Deklaration auch auf den Nahrungsergänzungsmittel "Good Feeling Power" mit dem Inhaltsstoff 1,3/1,6-D-Glucan,Chitin,Melanin angegeben ist. Diese Zusammensetzung gibt es nicht. (Chitin an 2.Stelle stehend, bedeutet immer, dass ein höherer Anteil an Chitin als Melanin vorliegen würde Das ist und bleibt - grundsätzlich falsch.)

Allein richtig ist und bleibt der beigefügte  Komplex - das 15 jährige Jubiläum.

Rd.

_______________________________________________________

 

Seit 2004 besteht unsere Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut.Im Zusammenhang mit einem staatlich geförderten Projekt ist es uns gelungen 2006/2007, diesen Komplex zu definieren.

Frage: Frau Kalitukha( Firma GFP) macht in Ihrem Buch "Der Zunderschwamm, seine Inhaltsstoffe und der GFP-Komplex"  darauf aufmerksam (Seite 26) - Zitat :"Krankheitsauslöser sind ..... "Polysaccharide" ....

Vom Fraunhofer Institut wurde zum Forschungssymposium 2014   die Bestimmung der Polysaccharide dargestellt. Aber nicht als Krankheitserreger, sondern als der CGM Komplex des Forschungsinstituts Biopol, der seit 2006/2007  - wie immer wieder  von Ihnen hervorgehoben wird - im  Forschungsinstitut Biopol erstmalig als solcher  und als Hohlfaser identifiziert worden sein soll. Das ist doch ein Widerspruch! Damit wären Ihre Entwicklungen alle "Krankheitsauslöser" !!!

Antwort: Das ist richtig. Diese Polysaccharide im Zunderschwamm als Krankheitsauslöser zu bezeichnen, ist Unsinn- absoluter Unsinn.

Ebenso die Darstellung des Komplexes als eine Kette, oder als 70%igen Chitinstoff, als 1,3/1,6-D-Glucan,Chitin, Melanin u.a.m..

Letztlich ist es der journalistische Artikel, der die Widersprüchlichkeit im Vrlaufe der Jahre als Skandal in die Öffentlichkeit brachte ( siehe 10 Jahre etablierter Lebensmittelskandal in der EU).

Dazu laufen in Düsseldorf staatsanwaltliche Ermittlungen unter dem Aktenzeichen:51 Js 601/20

Rd.

___________________________________________________

Foto rechts- mit einem speziellen Zunderschwammprodukt beschichtete Zucchinisamen. Schnelleres Keimen und Wachstum mit vergleichbar höherem Anteil an Biomasse.

März 2021

Frage zum Ökologischen Landbau - Pflanzenstärkungsmittel - ist das

Forschungsinstitut hier noch am Ball? Falls ja, gibt es etwas Neues?

Antwort: Ja, aber diese Forschungsarbeiten kosten auch Geld. Gegenwärtig haben wir - das muß man berücksichtigen - noch Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit unserem 15 jährigen Jubiläum, die Auseinandersetzung mit völlig gegensätzlichen Analysen, weitweg von der Realität. Das bleibt notwendig als unabdingbare Voraussetzung für zielgerichtete Anwendungen in der Kreativwirtschaft. Dazu kommen noch fehlende Antworten vom Amtsgericht Köpenick.

Unabhängig davon gibt es auch eine Neuigkeit aus unserer Forschung:

Zucchinisamen wurde mit einem speziellen Zunderschwammprodukt beschichtet. Der Erfolg erscheint sensationell. Ein schnelleres Wachstum bei wesentlich höherem Aufkommen an Biomasse.

Wilfried Rühle

 

 

 

____________________________________

 

 

 

Frage: Weshalb soll die wissenschaftliche Darstellung der Sinkgeschwindigkeit Beachtung finden?

Antwort: Ich habe die Veröffentlichung unserer wissenschaftlichen Leistungen aus 2010 beigefügt. Die sogenannte "Sinkgeschwindigkeit" kann man als eine Davon-Position bei unserer Entwicklung der Wirbelbeschichtung der Hohlfaser ableitend  betrachten.

Die Entwicklung der Wirbelbeschichtung setzt die umfassende  Kenntnis der Hohlfaser (Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin-Komplex) voraus, ebenso wie die Grenzflächenkinetik. Eingebunden ist dabei natürlich auch die Agglomeratskinetik der Hohlfaserteilchen. Das spielt auch eine große Rolle bei der Nutzung der Hohlfaser als Deposit.

Ohne auf die Details unserer wissenschaftlichen Durchdringung der verfahrenstechnischen Prozeßgestaltung einzugehen, wird auch die  Unsinnigkeit der Darstellung der Hohlfaser als eine "Kette" als Kennzeichen des "Originals" der Erzeugnisse aus dem Zunderschwamm deutlich oder auch auch die sogenannte  "scharfe Extraktion" oder "weiche Extraktion" , zu der ich mich sehr deutlich platziert habe.

Bei allen Produktentwicklungen ist und bleibt die umfassende Kenntnis zur Hohlfaser Voraussetzung und auch nebenbei gern die Beantwortung der Frage zur Bewertung der Sinkgeschwindigkeit der Hohlfaser in flüssigen Medien.

Zu Details der Grenzflächenkinetik bei unterschiedlichen Phasengemischen bitte ich die Möglichkeiten der  Konsultation bzw. Beratungen im Innovationspark Wuhlheide Berlin zu nutzen.

Wilfried Rühle

 

__________________________________________________

März 2021

 

8. März - Internationaler Frauentag

Die ehrenamtliche Tätigkeit unseres gemeinnützigen Forschungsinstitut wird ganz wesentlich von Frauen durchgeführt. Sie haben einen hohen Anteil an der erfolgreichen Tätigkeit unseres Forschungsinstitutes  für das Gemeinwohl.

Es war, ist und bleibt für uns eine feste Tradition zum Internationalen Frauentag ganz besonders unseren ehrenamtlichen Mitstreiterinnen Dank zu sagen.

Diese jährliche Übermittlung von herzlichen Grüßen und Dank zum Internationalen Frauentag wird immer etwas Besonderes bleiben.

Unser besonderer Gruß gilt aber auch allen Frauen in der Welt, zum Tag, den die
Vereinten Nationen den "Tag für die Rechte der Frau" oder auch den "International Women's Day"  genannt haben. Zu Recht.

 

                                                                                       Vorstand

_________________________________________________________

 

Februar 2021

Die Dialoge werden geprägt durch:

  • umfassenden Wissenstransfer in die Gesellschaft zum 15. jährigen Jubiläum der Entdeckung der exakten Analytik als Hohlfaser, zur Bilanz,
  • Beratungen zu Technologien und Finalprodukten,
  • Forschungen zum Betaglucankomplex,
  • Entwicklungsergebnisse im Forschungsverbund,
  • Innovationen auf dem Gebiet der Produktentwicklungen,
  • qualitative und quantitative Bestimmung von Inhaltstoffen für die Praxis,
  • finale Auseinandersetzungen mit pseudowissenschaftlichen Auffassungen zum Zunderschwamm, einschließlich der Analysenverfälschungen,
  •  Abschluß des ukrainisch-spanisch-deutschen Lebensmittelskandals.

___________________________________________

Hohlfaser (6,2µm Durchm.) nach der Dekontamination flüssiger Medien - Hohlkörper schwemetallbeladen (Foto urheberrechtlich geschützt, Rühle - Forschungsinstitut Biopol)

Frage nach der Sinkgeschwindigkeit der Zunderschwammfasern in flüssigen Medien

konkrete Frage, aus einer Werbeschrift:

"Es ( gemeint ist offensichtlich die Zunderschwammhohlfaser- Rd.)sinkt im Wasser relativ schnell und harmonisch ab. Das deutet auf die hohe Qualität des Originalproduktes hin.

Vorsicht bei Plagiatsprodukten: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ein längeres “aufliegen” eines Produktes auf schwere Verunreinigungen und gefährliche Sporen hindeuten kann."

Antwort: Die größte Sinkgeschwindigkeit in flüssigen Medien hat eine Schwermetall beladene Faser nach der Dekontamination (siehe Foto).

Ansonsten hängt die Sinkgeschwindigkeit von weiteren verschiedenen Faktoren ab.

 

1 Feststellung, welche Faser vorliegt.

Unsere nachfolgenden Aussagen beziehen sich auf die Zunderschwammfaser mit der exakt definierten Zusammensezung als Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin. Die Ausgangsbasis ist deshalb wichtig, weil verschiedene pseudowissenschaftliche Analysen durch das Internet säuseln.(siehe Analyse - Gegensätzliche Analysen)

Folgende Aussagen beziehen sich deshalb  auf das Original des Zunderschwamms als Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin.

2. Einfluß der Aufreinigung: Wird die Hohlfaser aufgereinigt und liegt mit einer Restfeuchte von  < 10%  , besteht die Möglichkeit - auch in Abhängigkeit der Zerkleinerungstechnologie  und des Zerkleinerungsgrades - einer elektrostatischen Aufladung. Ist das Pulver aber feucht, kommt keine elektrostatische Aufladung zu Stande. Vereinfacht dargestellt, ist es eine geringe Aufladung durch die Reibungelektrisität zwischen den zerkleinerten Teilchen. Setzt voraus eine hohe Qualität der Trocknung in der Verarbeitungsstufe der Aufreinigung und Zerkleinerung.  Das hat zur Folge, dass die Faser eine kurze Zeit auf der Flüssigkeitsberfläche liegt und nach dem Ladungsausgleich sich mit Flüssigkeit vollsaugt und zu Boden sinkt. Dieser Effekt ist eine Frage der Qualität, auch einer sehr geringen Restfeuchte. Hierzu ist die Grenzflächenkinetik zwischen Faserkonglomerat und Flüssigkeit zu betrachten, zu der wir auf Anforderung á Detail antworten.

Das Verweilen der Faser auf der Flüssigkeit dürfte eine Mass für den Grad der Aufreinigung, der guten Qualität der Zerkleinerungstechnologien, der Restfeuchte sowie geringer Lagerungszeit- sein. (Gleibleibende physikalische Randbedingungen )

3. Einfluß der Schüttdichte  (Verhältnis von Masse zu Schüttvolumen) auf die Sinkgeschwindigkeit.

Die Schüttdichte ist abhängig vom Aufreinigungsgrad, der Fasergröße und der

Restfeuchte. Bei Nahrungsergänzungsmittel gehen wir von einer Schüttdichte von ca. 0,08g/cm³ - Anwendung unserer Technologien vorausgestzt. Generell hat die Sinkgeschwindigkeit in der Abhängigkeit von der Schüttdichte bei gleichbleibender Restfeuchte <10 % eine abgeflachte Gaußsche Glockenform. Völlig anders verhält es sich aber bei mikronisiertem Pulver.  Also bei hoher Schüttdichte - mikronsierte Form - steigt  die Sinkgeschwindigkeit exponential.

4. Einfluß der Viskosität( η in mPa·s ) flüssiger Medien

Die Abhängigkeit von der Temperatur ist bereits bei Wasser enorm. So liegt sie bei

  5°C      bei  1,52

25°C     bei   0,891

Das bedeutet, dass ein Absinken der Hohlfaser bei kalten Wasser wesentlich geringer ist als bei warmen Wasser.

Viskosität bei Fruchtsaft 2-5mPa·s - bedeutet, dass die Hohlfaser nicht absinkt , sondern vereinfacht gesagt,auf dem flüssigen Medium liegen bleibt.

 

Fazit zur Werbung mit der Aussage:

"Es ( gemeint ist offensichtlich die Zunderschwammhohlfaser- Rd.)sinkt im Wasser relativ schnell und harmonisch ab. Das deutet auf die hohe Qualität des Originalproduktes hin.Vorsicht bei Plagiatsprodukten: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ein längeres “aufliegen” eines Produktes auf schwere Verunreinigungen und gefährliche Sporen hindeuten kann."

 

Antwort: eindeutig, absolut dummes Zeug - kein Wissenschaftler in Deutschland würde solche Aussagen machen.

Rd.

______________________________________________________________

 

Info zur Erarbeitung der gemeinsamen Bilanz zum Jubiläum mit Blick in das Zukünftige:

Am 5. März tagt erstmalig die Redaktionskommission. Beteiligen Sie sich  unter zunderschwamm.forschung@gmail.com oder rufen Sie an 015752021820.

Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit.

Rd.

_________________________________________________

 

Frage: Was sind "mild extrahierte Fasern" aus dem Zunderschwamm?

Antwort: Nochmals, wenn die Hohlfasern des  Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin Komplexes gemeint sein sollten, ist die eindeutige Antwort, dass  eine Extraktion dieser Fasern weder "mild" noch "scharf"  möglich ist. Die Wissenschaft hat eindeutig definiert,

1. was eine Extraktion ist,

2. dass Chitin generell  oder auch der chitinhaltige und durch das Forschungsinstitut Biopol  klar analytisch definierte Betaglucan-Komplex im Zunderschwamm, nicht extrahiert werden kann.

Im Übrigen verweisen wir in diesem Zusammenhang auf den "Offenen Brief an Frau Kalitukha", der bis heute nicht beantwortet ist.

Rd.

__________________________________________________

Quelle "Handbuch zum Zunderschwamm" Seite 12

Frage: Wie muß man sich die Faser bzw. Hohlfaser vorstellen?

Antwort:

Das ist tatsächlich ein unikaler Baustein. Es handelt sich nicht um eine Faser schlechthin – das wäre nicht exakt - sondern um eine Hohlfaser. Dies ist deshalb  so bedeutsam, weil das gesamte fundamentale Verständnis  zum Zunderschwamm, auch zu Wirksamkeiten, auf dieser, unserer Erkenntnis fußt.

 

Der Komplex bildet ein ganz dichtes in sich geschlossenes  Geflecht – gleich einem Weidenkorb oder einem Rohr.

Um noch plakativer den Vergleich zu gestalten - beispielsweise ummantelt ein Wasserleitungsrohr Wasser und der Beta-(1,3)  -(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin-Komplex die weiteren Inhaltsstoffe des Pilzes. Dieses Ummantelungsgeflecht ist analytisch von uns erstmalig definiert - weltweit.

Auch deshalb verwahren wir uns im Vorwärtsschreiten -  im Jahr des 15 jährigen Jubiläums -  strikt gegen :

  1. Feststellung, die Hohlfaser wäre keine Hohlfaser sondern  „eine Kette“.  Das wäre ein hintereinander gereihtes Chitin, Glucan, Melanin (das "Forschungsergebnis" der Firma GFP). Und das wäre das "Original" aus dem Zunderschwamm.
  2. Die Hohlfaser, als solche zwar geleugnet, hätte eine völlig andere Zusammensetzung,  als angeblicher und einzigartiger sowie geschützter  GFP-Komplex 1,3/1,6-D-Glucan-Chitin,Melanin (Chitin steht an 2. Stelle, hätte einen größeren prozentualen Anteil als Melanin – wurde nie nachgewiesen – auch nicht aktuell.).
  3. Der Komplex oder Faser wäre extrahierbar“. Vereinfacht ist diese Unsinnigkeit auch so vorzustellbar, dass ein Lösungsmittel diese Hohlfaser auflösen könnte und nach Entzug des Lösungsmittel - das versteht man unter Extraktion - wieder die gleiche Hohlfaser, Ummantelung, entsteht. Genau der gleiche Unfug wäre es, die einzelnen Bestandteile des Weidenkorbes (siehe Vergleich) nebeneinader zu legen, etwas zu begießen und mit dem Zauberspruch „Hokus-pokus“ verwandeln sich diese Einzelteile in einen Korb. Wissenschaftlicher Humor bzw. ebenfalls Quatsch.
  4. Dieser Komplex  wäre auch aus dem Zunderschwamm herstellbar mit nur noch 20%Glucan aber dafür mit 70 % Chitin – und das noch ohne Hydrolyse.

Das hieße, dass dieser von der Natur unikal gestaltete Beta-(1,3)  -(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin-Komplex völlig umgebaut werden könnte mit gigantischen Wirksamkeitsaussagen.

Das wurde als internationaler Analyseskandal aus 1994 zwar bereits 2006 aufgedeckt, dümpelt aber immer - nunmehr als neue „Erfindung der Wissenschaftler der Firma GFP“ -  seit 2016 durchs Internet  –  dokumentiert vom Ermittler und Rechtsanwalt Heynert – sogar vor dem Amtsgericht(2016)  in Neuss.

5. Weitere rechtsanwaltliche Einschüchterungen unterschiedlichster Art als imanenter Bestandteil des Skandals, wie beispielsweise Durchsetzung eines Verbots über diesen Skandal zu berichten  (Landgericht Düsseldorf), Versuche, die Unsinnigkeiten zur Extraktion von Chitin als wissenschaftliche Leistung zu legalisieren u.a.m.

 

Auch 2021 wird ein Jahr der Zuversicht im Sinne  der rasanten Anwendungen des nachwachsenden Rohstoffes  "Zunderschwamm", im Jahr des 15 jährigen Jubiläums.

Wir machen - für das Gemeinwohl.

Wilfried Rühle

Frage zur Wirksamkeit des Betaglucan-Komplexes, wer hat was festgestellt?

Antwort: Die kooperative Zusammenarbeit mit dem Institut für Pharmazie der Uni Greifswald  seit 2004 ermöglichte auch ergänzende Analysen. Diese analytische Tätigkeit war deshalb so wichtig, um die Aufbereitungstechnologien zum Zunderschwamm zu optimieren. Das war bereits zum Forschungsthema 2004- gefördert von der Bundes- und Landesregierung - sehr bedeutsam. Die Wirksamkeit des Betaglucankomplexes lag beim Fruchtkörper bei 0.99% und nach unserer naturbelassenen Aufberteitung bei 42,7%.  Diese Prozentzahl ist identisch mit dem prozentualen Anteil im Zunderschwammkomplex [ Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin ]. Diese 42,7% Betaglucan deckte sich auch mit der Aussage des Fraunhofer Instituts für Angewandte Polymerforschung von 2007. Diese Daten sind ein-eindeutig.

Diese Wirksamkeit des Betaglucans wird synergetisch durch das Melanin und Chitin verstärkt. Das  sind auch die Alleinstellungsmerkmale  gegenüber anderen Betaglucanen.  Diese, unsere Aussagen gelten nur für den dargestellten Komplex, nicht für einen 70%tigen Chitinstoff, der angeblich aus dem Zunderschwamm ohne Hydrolyse produziert werden könnte. Das gilt auch nicht für den 1,3/1,6 -D-Glucan-Chitin-Melanin -Komplex (Chitin an 2. Stelle stehend, weil die Hohlfaser mit dem genannten Betaglucan-Komplex des Forschungsinstituts klar determiniert ist und bleibt. Danach ist der Melaninanteil ca. 3x so hoch wie der Chitinanteil. Danach muss Melanin an 2.Stelle stehen.)

 

Diese Aufbereitungstechnologien waren und sind das Know-how unseres Instituts und Bestandteil unseres gemeinnützigen Wissenstransfers.

 

Die Zahlenangaben zur Wirksamkeit des Betaglucans dokumentieren, dass zwischen den 0,99 % und den 42,7 % ein gewaltiger Spielraum besteht.  Verdeutlicht demzufolge, dass es auf die richtige Aufreinigungstechnologie ankommt, wenn es um die bioaktive Wirksamkeit des unikalen Naturkomplexes, den Beta-(1,3)-(1,6)-D-Glucan-Melanin-Chitin, geht.

 

Wilfried Rühle

__________________________________________________

Fragen zum Faserinnendurchmesser des Komplexes:

Antwort: Die Hohlfasern haben differenzierte  Außen- und Innendurchmesser, aber immer die gleiche Zusammensetzung. Der Außendurchmesser ist, wie der Innendurchmesser, nicht konstant. Versuche, Fasern für spezielle Einsatzgebiete mit gleichen Durchmesser zu separieren, gelingen nicht.

Die mikroskopischen Aufnahmen zeigen deutlich, die Abweichungen des Außen- und Innendurchmessers im Hohlfaserverlauf.

 

Rd.

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Forschungsinstitut BIOPOL e.V.